Murenabgang

Alarmierungszeit: 2013-06-18 18:31:00
Ausrückungszeit: 2013-06-18 18:35:00
Einsatzende: 2013-06-22 09:30:00

Am 18.6.2013 um 18,40 Uhr wurde die FF-Hallstatt mittels Meldeempfänger und Sirene zum ersten Einsatz aufgrund der starken Regenfälle und Hagel alarmiert. In der Folge mussten die Kameraden weitere div. Alarmierungen aufarbeiten. Die Situation spitzte sich dann um 19,13 Uhr dramatisch zu, als der Mühlbach, welcher vom Salzberghochtal durch das Zentrum von Hallstatt in den See fliest, über das Ufer trat und zu einem Murenabgang führte. Der Bach brachte viel zu viel Wasser, dadurch verlegten Steine, Schotter und Holz das Bachbett worauf sich das Wasser seinen eigenen Weg durchs Zentrum suchte. Als erstes wurde sofort die FF-Obertraun nachalarmiert. Die betroffenen Häuser wurden mit Sandsäcken und Schalltafeln vor den heranstürzenden Wassermassen größtenteils geschützt. Bei zwei Gaststätten floss das Wasser direkt durch das Erdgeschoss und den Keller, die Mure zerstörte dabei die gesamte Einrichtung. Die Kameraden mussten, da der Eingang nicht mehr benützbar war, 30 Hausgäste mittels Leiter aus dem 1. Stock evakuieren. In weiterer Folge sollte das Bachbett, welches völlig mit Geröll verlegt war als Erstmaßnahme freigelegt werden. Dies wurde mit Baggern versucht, was jedoch aufgrund der engen räumlichen Verhältnisse nur sehr begrenzt möglich war. Daher musste eine Einsatztruppe des Bundesheeres angefordert werden, welche mit Muskelkraft direkt im Bachbett die Verklausung freilegte. Für die Aufräumarbeiten in den Gebäuden wurden zusätzlich die Kameraden der Feuerwehren Obertraun, St. Agatha, Bad Goisern, Ramsau, Lasern und Mitterweißenbach angefordert. In weiterer Folge wurde in einem der Häuser ein Leck an einem Öltank festgestellt und herausgetretenes Öl, das sich mit Schlamm vermischt hatte entdeckt. Das Öl-Wassergemisch wurde von einer Spezialfirma abgepumpt und das kontaminierte Erdreich wurde von den Kameraden der Freiw. Feuerwehren Bad Ischl zur Entlastung der örtlichen Einsatzkräfte in den Nachtstunden vom 21. auf den 22.6. abgetragen und entsorgt. Die Versorgung der Einsatzkräfte mittels Feldküche wurde vom Roten Kreuz organisiert. Der Einsatz dauerte bis in die Morgenstunden des 22. Juni. Der Einsatzleiter der Freiw. Feuerwehr Hallstatt HBI Ernst Zauner bedankt sich sehr herzlich für die erstklassige funktionierende Zusammenarbeit der eingesetzten Hilfskräfte.

Eingesetzte Kräfte

  • FF-Hallstatt
    • RLF, KLF, Rüst, A-Boot, Anhänger
    • 35 Mann am 18.6.
    • 29 Mann am 19.6.
    • 15 Mann am 20.6.
    • 9  Mann am 21.6.
  • FF-Obertraun, St. Agatha, Bad Goisern, Ramsau, Lasern, Mitterweißenbach, Bad Ischl
    • 182 Mann
  • Bundesheer
    • 118 Mann
  • Rotes Kreuz
    • 8 Mann
  • Polizeiinspektion
    • 2 Mann
  • P6180005
  • P6180013
  • P6180048
  • P6190058
  • P6190061
  • P6190071
  • P6190083
  • P6190091
  • P6190105
  • P6190109
  • P6190112
  • P6190113
  • P6190122
  • P6200129
  • P6200135